Alumni-Talk: Im Gespräch mit Johanna Fink

Johanna ist Vereinbarkeitsmanagerin seit 2022 und mittlerweile aktiver Teil des Lehrgangs, indem sie ihr Wissen als Alumni und zum Thema Führen in Teilzeit teilt. Seit dem Lehrgangsabschluss hat sich bei Johanna beruflich einiges getan. 

Seit 2020 beschäftigt sich Johanna mit dem Thema Vereinbarkeit und spricht im TEILZEIT TALENTE-Podcast regelmäßig mit Teilzeitführungskräften, Expert:innen und Unternehmensvertreter:innen über Karriere in Teilzeit. Als systemische Organisationsentwicklerin und Coach setzt sie sich vor allem für mehr Diversität in Führungspositionen ein.

 
 

smart worq:  Liebe Johanna, so schön, dass wir heute digital hier zusammensitzen und du uns mit auf deine Reise zur und als Vereinbarkeitsmanagerin nimmst.

 

Johanna: Danke für die Einladung!

 

 

smart worq: Mit welchen Erwartungen bist du in den Lehrgang gestartet und wie war dein berufliches Setup zu dem Zeitpunkt?

 

Johanna: Zu dem Zeitpunkt war ich Führungskraft  bei einem öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbieter. Ich bin 2020 in Elternzeit gegangen, allerdings nicht aufgrund einer Schwangerschaft, sondern aufgrund der Pandemie. Ich habe mich damals entschieden, aus meinem Job auszusteigen oder zumindest mal eine große Pause einzulegen. Dort begann meine berufliche Neuorientierung und habe gemerkt, ich will gerne etwas in diesem Dreieck zwischen den Themen Gleichberechtigung, New Work und Führung. Nach einiger Zeit merkte ich, das Thema Führen in Teilzeit wäre auch interessant. Das war naheliegend, denn ich habe vorher auch als Führungskraft in Teilzeit gearbeitet. Im Winter 2021 habe ich einen Podcast zum Thema Führen in Teilzeit gestartet, um das Thema an sich zu testen und habe mich parallel dazu gefragt, wie ich mich jetzt in diesem Themengebiet weiterbilden kann. Da bin ich dann auf die Weiterbildung zur Vereinbarkeitmanagerin gestoßen. Das war ein guter Einstieg in die Frage, wie ich das Thema Führen in Teilzeit im Unternehmenskontext positionieren kann.

 

smart worq:  Wusstest du also zu Beginn des Lehrgangs schon ganz genau, wo die Reise hingehen soll? Oder kannst du das heute rückblickend für dich so reflektieren? 


Johanna: Das Thema Führen in Teilzeit stand damals tatsächlich schon fest. Ich hatte aber keine Ahnung, wie ich das wirtschaftlich abbilden kann. Wie kann ich damit Geld verdienen? cIh habe damals zu einem den B2C-Markt beschnuppert und geschaut, was kann ich in die Richtung machen. Zum anderen habe ich schnell gemerkt, dass ich eigentlich im Unternehmenskontext arbeiten möchte, denn da kann ich viele meiner Kompetenzen einbringen. Inhaltlich stand das Produkt, aber alles andere ist auf dem Weg entstanden. 

 

smart worq: Was waren deine AHA-Momente? Welche Informationen haben dich bei der Entwicklung deines Unternehmens unterstützt? 

 

Johanna: Da denke ich spontan an zwei Dinge. Zum einen ist diese Idee aus dem Lehrgang, dass Vereinbarkeit keine reine Privatsache ist. Es ist ein Gesellschaftsthema, ein Thema auch für Unternehmen. Das ist ein wichtiger Blickwinkel, den ich heute sehr stark in meiner Arbeit nutze. Es ist eine Perspektive, die in unserer Gesellschaft sehr selten angeboten wird. 

Zum anderen hat mir sehr geholfen, ein Vereinbarkeitskonzept zu entwickeln. In diesem Kontext habe ich sehr gute Ideen für mich entwickelt – wie könnte das Produkt aussehen, das ich Unternehmen anbiete? Ich habe gelernt, wie ich meine Ideen aufbereiten kann und auch zugänglich machen kann. 

 

smart worq: Was war in deinem Vereinbarkeitskonzept zum Thema Führen in Teilzeit dein Zielgruppenfokus?

 

Johanna: Es ging um die Erweiterung der Perspektive: weg von nur Mütter, hin zu Eltern,  Pflegende oder einfach Menschen, die aus anderen Gründen Teilzeit arbeiten möchten. Das war ein ganz wichtiger Teil meines Konzepts und ist auch heute noch ein wichtiger Teil meiner Arbeit. Das Thema Führen in Teilzeit ist so relevant und muss in einen weiteren Fokus gestellt werden – in der Gesellschaft und in Unternehmen. 

 

smart worq: In dem Netzwerk, das durch den Zertifikatslehrgang entstanden ist, sehe ich bei dir auch viel Impact auf das, was du heute machst. Wie konntest du das Alumni-Netzwerk und den Kontakt zu den Expert:innen für dich nutzen? 

 

Johanna: Das spielt eine ganz große Rolle für mich. Ich war vorher 15 Jahre im Unternehmenskontext unterwegs und dort hatte ich ein tolles Netzwerk. Aber darüber hinaus war ich kaum vernetzt. Das war auch eins meiner ersten Learnings als Selbstständige: Netzwerken ist das Wichtigste überhaupt – aus verschiedensten Gründen. 

Das neue Netzwerk hat mir eine Art der neuen Heimat ermöglicht. Man muss sich vorstellen, ich kam aus einem kuscheligen Unternehmenskontext, wo ich sehr geschätzt wurde und sehr viele Menschen gekannt habe. Das war von einen auf den anderen Tag weg.  Heute merke ich, ein Netzwerk ist wichtig, um sich gegenseitig ja zu empfehlen / gegenseitig voneinander zu lernen, aber es ist für mich eben auch eine Art der Heimat. Ich kann mich mit Menschen austauschen, die ähnliche Perspektiven auf die Welt haben. 

 

smart worq: Da schließe ich mich an! Last but not least, warum hat sich das Investment in den Zertifikatslehrgang gelohnt? 

 

Johanna: Zum einen hat es mir die Tür geöffnet in “die Welt der Vereinbarkeit”. Also den Zugang zu einem Zunkunftsthema geschafften, dass ich vorher nur aus dem “direkten Körperkontakt” kannte – als Mutter und Führungskraft in Teilzeit. 

Durch den Lehrgang ist Vereinbarkeit für mich zu einem  wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Thema geworden und heute stehen Gesichter und Geschichten dahinter – aber eben auch Unternehmen und Geschäftsmodelle. Durch den Lehrgang hat sich dieser Kosmos für mich erschlossen, in dem ich mich heute bewege.

smart worq: Vielen Dank,  dass du dir die Zeit genommen hast, mit uns die Erfahrungen zu teilen, die du mit dem Lehrgang gemacht hast. 

 

Wenn Leben und Beruf zusammenpassen, gewinnen alle Seiten: Unternehmen, Mitarbeitende und die Gesellschaft. So wird Vereinbarkeit zur wertvollen Ressource – und zum Erfolgsrezept! Mehr Informationen zum Zertifikatslehrgang Vereinbarkeitsmanager:in (IHK) finden Sie hier.

LETS TALK ABOUT VEREINBARKEIT

worq with us

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

mail@smartworq.de

Wir freuen uns über Ihre Email.

Termin vereinbaren

Direkt einen freien Slot in Calendly buchen.