Alumni-Talk: Im Gespräch mit Verena Schäfer

Verena Schäfer ist Vereinbarkeitsmnagerin (IHK) seit 2023. Sie ist Spezialistin im Bereich Compliance und seit mittlerweile mehr als 12 Jahren für Trusted Shops tätig. Dabei hat Verena das digitale Unternehmen wachsen sehen – und es dabei  auch in den unterschiedlichsten Entwicklungsstufen erlebt. Das jedoch nicht nur im Unternehmen, sondern auch im Privaten: als Mutter von 3 Kindern.

Heute kann Verena als Vereinbarkeitsmanagerin von ihrem Wissen und ihren Erfahrungen profitieren.

smart worq: Schön, dass du da bist, liebe Verena! Vielen Dank, dass du dir heute die Zeit für unseren Alumni-Talk nimmst!

Verena: Danke für die Einladung!


smart worq: Lass uns gerne zunächst wissen, mit welchem beruflichen Setup du damals in den Zertifikatslehrgang (IHK) gestartet bist.

Verena: Ich bin jetzt seit über 12 Jahren bei meinem Arbeitgeber Trusted Shops – dort habe ich direkt nach dem Studium als Berufseinsteigerin angefangen, bin irgendwann Teamleiterin geworden und war zwischendurch in unserer Abteilung verantwortlich für den englischen Markt. Durch zwei schnell aufeinanderfolgende Elternzeiten war ich dann erstmal “raus”.  Durch Corona, durch das dritte Kind und durch private Veränderungen ist das Thema Vereinbarkeit für mich deutlich präsenter geworden. In der dritten Elternzeit wollte ich mich dann weiterbilden und  bin durch Zufall auf smart worq gestoßen – die Entscheidung war gefallen.


smart worq: Du bist also in erster Linie erstmal aus privatem Interesse auf das Thema Vereinbarkeit gekommen. Welche Erwartung hattest du bezüglich des Lehrgangs? 

Verena: Kaum welche, nur Vorfreude. Ich habe Spaß daran, mich weiterzubilden und das Thema Vereinbarkeit hat bei mir privat so viel Raum eingenommen, dass ich das vertiefen wollte. Ich bin einfach mit sehr viel Freude an das Thema herangegangen.


smart worq: Also hast du während des Lehrgangs neben deinem privaten Interesse auch gesehen, wie es in der Berufswelt abgebildet werden kann – wie es in der Wirtschaft stattfindet. Was war dein AHA-Moment in der Zeit?  

Verena: Das war vor allem, dass Vereinbarkeit kein reines Work-Life-Balance Thema ist, es geht auch nicht nur um das Leben mit Kindern. Stattdessen ist es  ein viel umfangreicheres Thema, das alle Lebensphasen von allen Mitarbeitenden – weiblich, männlich, divers – betrifft. 


smart worq: Du bist dann als Vereinbarkeitsmanager:in ins Unternehmen zurückgekehrt. Wie war dein Wiedereinstieg?

Verena: Ich bin in ein neues Team gestartet, das war eine große Umstellung. Trotzdem wurde ich als Vereinbarkeitsmanager:in mit offenen Armen empfangen. Mir wurde es positiv zugestanden, neben meiner eigentlichen Arbeit auch Projekte im Rahmen der Vereinbarkeit umzusetzen. Im Elternnetzwerk von Trusted Shops haben wir zum Beispiel den Austausch der Eltern untereinander gefördert, haben uns alles rund um die Balance und auch Karrierethemen angeschaut. Meine Ideen finden dort Platz. Es wurde auch ein Programm zur Förderung von Frauen in Führungspositionen aufgesetzt. Da passt mein Hintergrund als Vereinbarkeitsmanagerin und als ehemalige Teamleiterin sehr gut. Auch das Thema Führen in Teilzeit hat sich komplett gewandelt. Früher war das keine Option, heute wird es gelebt. Ich kann also mein Wissen aus dem Lehrgang vielseitig anbringen.  


smart worq: Wie siehst du deine Rolle als Vereinbarkeitsmanagerin heute im Unternehmen. Darfst du offiziell Arbeitszeit auf Vereinbarkeit verwenden, oder wie ist dein aktuelles Stellenkonstrukt? 

Verena: Ich habe mit meiner Teamleiterin diesbezüglich beim Wiedereinstieg gesprochen. Sie war sehr aufgeschlossen und hat mir sofort zugestanden, Zeit und Raum zu investieren. Und auch die anderen Mitarbeitenden sind super offen und sehen den Mehrwert, vor allem aufgrund der Kombination aus meiner jahrelangen Erfahrung im Unternehmen mit dem Vereinbarkeitsmanager:in-Wissen.


smart worq: Toll! Und schwirren dir schon neue Projekte vor?

Verena: Ja, wir setzen gerade ein Format für Eltern auf, um den lockeren Austausch während der Mittagspause zu verschiedenen Themen zu fördern.  Außerdem möchte ich ein “Kontakthalteprogramm” aufsetzen – für Eltern in Elternzeit, aber auch für alle anderen Mitarbeitenden, die länger abwesend sind.  Ich spreche gerade mit der Personalabteilung. Das war auch Bestandteil von meinem Vereinbarkeitskonzept vor der IHK.


smart worq: Apropos Konzept, hol uns dazu gerne nochmal genauer ab. Wie hast du es aus der Theorie in die Realität gebracht?

Verena: Mein Konzept hat sich im Wesentlichen auf Mütter in meinem Unternehmen bezogen, weil ich selbst Erfahrungen vor und nach meiner Mutterschaft gemacht habe. Ich habe ein Kontakthalteprogramm entwickelt, mit Elternlotsen. Außerdem wollte ich ein Mütternetzwerk aufbauen, was sich jetzt als Elternnetzwerk schon gegründet hat. In meiner Elternzeit hat sich im Unternehmen schon so viel Gutes getan und ich freue mich total, dass ich das nicht auf der grünen Wiese anfangen muss. Ich kann sofört ansetzen und meine Ideen anknüpfen. 


smart worq: Es ist so schön zu sehen, dass du mit deiner Art an das Thema heran zu gehen, anscheinend genau den Unternehmensnerv getroffen hast. Warum hat sich das Investment in den Zertifikatslehrgang für dich gelohnt?

Verena: Ich habe vor dem Lehrgang eigene Erfahrungen rund um das Thema Vereinbarkeit gesammelt. Ich habe durch den Lehrgang  so viel Hintergrundwissen dazugewonnen und kann jetzt viel professioneller an das Thema herangehen. Ich habe ein total spannendes Netzwerk dazugewonnen, von dem ich richtig viel lernen kann. Als introvertierte Person hatte ich vor dem Lehrgang  immer Schwierigkeiten, zu netzwerken. Durch den Lehrgang habe ich den tollen Austausch mit Menschen auf völlig verschiedenen Bereichen zu schätzen gelernt. Es hilft mir, meine eigene Perspektive zu reflektieren und auch zu erweitern.  Ich habe durch den Lehrgang so viel mehr Selbstvertrauen gewonnen und total Spaß daran, meine Ideen jetzt in der Praxis umzusetzen. 


smart worq: Und man kann verfolgen, wie erfolgreich du das machst! Danke, Verena. 

Wenn Leben und Beruf zusammenpassen, gewinnen alle Seiten: Unternehmen, Mitarbeitende und die Gesellschaft. So wird Vereinbarkeit zur wertvollen Ressource – und zum Erfolgsrezept! Mehr Informationen zum Zertifikatslehrgang Vereinbarkeitsmanager:in (IHK) finden Sie hier.

LETS TALK ABOUT VEREINBARKEIT

worq with us

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

mail@smartworq.de

Wir freuen uns über Ihre Email.

Termin vereinbaren

Direkt einen freien Slot in Calendly buchen.